Danaher: stark wie eh und je

Veröffentlicht am

Danaher hat Zahlen für das vierte Quartal 2016 vorgelegt. In Kürze:

  • Top line und bottom line über Konsens;
  • Aktie legt zu Recht zu nach Vorlage der starken Quartalszahlen;
  • ungebrochene Beschleunigung des org. Umsatzwachstums (+3,5%, FY +3%; reported +6% auf 4,58 Mrd. USD, FY +16,5% auf 16,88 Mrd. USD, der Großteil des berichteten Umsatzwachstums stammt von den Zukäufen Pall u. Cepheid abzgl. Abspaltung Fortive u. NetScout);
  • noch höhere Dynamik beim Margenwachstum: operativ etwa doppelt so hoch (+11,8% bzw. FY +27,2%) wie beim berichteten Umsatzwachstum wg. der Effizienzmaschine DBS u. wg. besserem Preismix;
  • weiterhin der FCF-profitabelste Peer (operative Marge +81 bps auf 15,89%, FY sogar +131 bps auf 16,29%; alle Geschäftsbereiche tragen zur Margensteigerung bei; Zukäufe Pall u. Cepheid sind integriert u. erhöhen die Konzernmarge; FCF FY -10,85% auf 2,93 Mrd. USD = 17,37% FCF-Marge wg. 15% höherem Capex und WC-Veränderungen; bereinigt um verkauftes Geschäft beträgt der FCF des fortgeführten Geschäfts FY 2,5 Mrd. USD = 18,9% FCF-Marge); CCR 122,65%, CCR FY 114,8%; net debt -10,2% auf 11,3 Mrd. USD = 3,85x FCF (DHR hat 2015/16 rd. 18 Mrd. USD für Zukäufe, vor allem Pall u. Cepheid, abzgl. Asset-Verkäufe rd. 3 Mrd. aus Abspaltung Fortive u. NetScout aufgewandt, zudem 2016 rd. 400 Mio. USD für Dividenden, keine Aktienrückkäufe, daher ist der Schuldenabbau von 1,3 Mrd. stark); Ek 23 Mrd. = 50,78% EK-Quote, kurzfr. Vermögen deckt kurzfr. Verbindlichkeiten ab (beide rd. 6,7 Mrd. USD), langfr. Vermögen rd. 2,5x höher als die langfr. Verbindlichkeiten (38,6 Mrd. vs. 15,3 Mrd.); NWC rd. 8,9% des Umsatzes; ROCE FY 9,1% (trotz hohen EK wg. der hohen Schulden), ROE 11,9%; EV 23,4% (aktuelle Kurssteigerung nach Q4-Zahlen von 3,8% berücksichtigt); Fair Value nach DCF 83-92 USD, also aktuell nicht billig, aber angemessen ("growth/value at a reasonable price").

Danaher schlägt die Peers top line und bottom line seit langem und legt immer noch eine Schüppe drauf, u.a. wg. hoher Preissetzungsmacht und starkem Produktmix. Zudem verfügt das Unternehmen über einen gut planbaren, hohen CF, das Produktsortiment hat sehr starke Marken aus stabilen Kundenindustrien – Pharma/Medizin/Lebensmittel. Die Schulden sind zurzeit wegen einiger Unternehmenskäufe höher als sonst, aber sämtliche Zukäufe erhöhen die Konzernmarge, was natürlich den Schuldenabbau beschleunigt. Hinzu kommen die hohe EK-Quote und das umfangreiche Anlagevermögen.

So sieht ein gesundes Unternehmen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.