Colgate-Palmolive: Das Machwerk der Short-Seller

Veröffentlicht am

Die softwarebasierten Handelssysteme waren am 27. Januar bei Colgate-Palmolive CP auf short, weil der Konsens nur bottom line getroffen, top line aber leicht verfehlt wurde, zudem ist die FY Guidance von CP top line vorsichtig.

Um es klar zu sagen: Der Kursrutsch von über 5 Prozent ist maßlos übertrieben.

Da die Algorithmen keinen Cash Flow kennen, wissen sie halt nicht, daß CP den FCF FY um 12,8% auf 2,55 Mrd. USD gesteigert und eine 16,77% FCF-Marge geschafft hat (+269 bps; wobei das Vorjahr von der Schließung des Venezuela-Geschäfts belastet war, weil CP wie P&G, GIS etc. das runtergewirtschaftete sozialistische Paradies verlassen hat, bereinigt um einmalige Schließungskosten lag die FCF-Marge auch 2015 um 16%).

Und die Algorithmen erkennen natürlich auch nicht, daß das ROCE gigantische 51,96% erreicht und die CCR FY 104,38% beträgt. Des weiteren weiß der EPS-Algorithmus halt nicht, daß CP sowas von durch und durch mega-effizient ist: das net working capital liegt bei -2,2% (Vorjahr 0,5%); die Rohmarge und die operative Marge wurden verläßlich gesteigert, diesmal um 180 bps bzw. 190 bps auf 60,8% bzw. 25,3%; außerdem arbeitet CP aufgrund jahrelanger Aktienrückkäufe (in den letzten 10 Jahren wurden rd. 573 Mio. Aktien zurückgekauft …, jetzt sind noch 884,6 Mio. Aktien im Umlauf) mit anschl. Vernichtung der Aktien seit Jahren mit leicht negativem EK und stattdessen ausschließlich mit 5,15 Mrd. USD net debt (Vorjahr: 5,48 Mrd. USD) und saugt daraus 2,55 Mrd. FCF – und das hauptsächlich mit Zahnpasta und Zahnbürsten, daneben bisserl Haushaltsreinigungs-/Pflegemittel und Tiernahrung. Wahnsinn! Trotz der Fremdkapitalfinanzierung ist das laufende Geschäft solide finanziert (kurzfristiges Vermögen 4,34 Mrd. USD, kurzfristige Verbindlichkeiten 3,29 Mrd. USD), zudem stehen dem net debt von 5,15 Mrd. USD rd. 7,8 Mrd. langfristige Assets gegenüber – und halt der extrem zuverlässige, hohe und stetig wachsende FCF. Deshalb konnte der hohe FCF erneut für hohe Dividenden (1,5 Mrd. USD FY) sowie für hohe Aktienrückäufe (1,34 Mrd. USD) eingesetzt werden.

Beim Umsatz war Q4 softer als FY: das organische Wachstum legte nur schwach zu um 1,5% (Absatz -1%, Preis/Mix +2,5%), FY ist aber ordentlich mit +4% (Absatz +1,5%, Preis/Mix +2,5%) und über dem Durchschnitt der Peer Group (3%). In Q4 waren lt. CEO Cook die Absatzmengen in Europa und einigen Schwellenländern Asiens schwach, vor allem in Indien wg. der dortigen Bargeldreform (ähnlich hatte bereits P&G berichtet, also wird das RB und Henkel dort ebenfalls gebremst haben, bestimmt auch Nestlé), das organische Wachstum in Lateinamerika war mit 10,5% wieder besonders stark, USA flat und Asien -2% trotz robusten China-Geschäfts. Insgesamt haben die EM in Q4 um 4,5% organisch wieder solide zugelegt, während CP in den Industrieländern diesmal 1,5% organisch abgegeben hat.

Positiv ist, daß CP trotz schwieriger Absatzbedingungen fast überall und in allen Produktkategorien weiterhin höhere Preise durchsetzt und zudem den Produktmix verbessert (Q4 und FY jeweils +2,5%). Die Weltmarktanteile wurden in Q4 in fast allen Produktkategorien wieder leicht ausgebaut, allerdings Zahnpasta mit 44% Weltmarktantel leicht schwächer, auch manuelle Zahnbürsten mit 33,1% Weltmarktanteil. Wg. des starken USD (neg. FX in Q4 1,5%) und dem fehlenden Umsatz aus dem weggefallenen Venezuela-Geschäft sinkt der berichtete Umsatz in Q4 um 4,5% auf 3,72 Mrd. USD (Venezuela -Absatz -4,5%, Absatz ohne Venezuela -1%, Preis/Mix +2,5%, FX -1,5%), FY um 5% auf 15,2 Mrd. USD. Bei der Guidance FY 2017 ist CP umsatzseitig weiter zurückhaltend („solides organisches Wachstum“, „FX-bereinigtes Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich“), bottom line wollen sie weiter zulegen („wieder starkes Cash Flow-Wachstum“).

EV inkl. der verschnupften Börsenreaktion auf Q4 jetzt 24,2x FCF – nicht günstig, aber angemessen für eine der effizientesten Firmen auf dem Kurszettel mit hohen, verläßlichen Margen, galaktischer Kapitalverzinsung, extrem starken Marken, jahrzehntelanger Weltmarktführerschaft bei Zahnpasta/manuellen Zahnbürsten und robuster Preissetzungsmacht selbst in einem derzeit etwas mauen Marktumfeld. Mittel- und langfristig sollte CP wieder stärker wachsen, denn der zentrale Wachstumstreiber ist intakt: die anhaltend hohe Anzahl der Menschen, die aus der Armut in die Mittelschicht aufwachsen und sich Zähne putzen, Wäsche waschen etc. Die werden wohl nicht alle Produkte von CP kaufen, aber bestimmt viele werden CP-Produkte konsumieren.

CP hatte organisch zwar ein insgesamt maues Quartal, aber das hauptsächlich wg. Indien, und das geht vorüber. Ansonsten sind sie in Asien inkl. China, Lateinamerika und Afrika wieder robust gewachsen, Europa und USA sind im Moment für alle soft. Daß sie trotzdem bottom line derart stark zulegen mit fast 13% FCF-Wachstum und 17% FCF-Marge ist gigantisch, genauso, daß sie fast überall unverdrossen Preiserhöhungen durchsetzen und teurere/höhermargige Produkte absetzen; schließlich zeigen ein ROCE von galaktischen 52% und fast nicht mehr nachweisbarem Minimal-NWC, daß sie effizienter sind als Messi beim Tore schießen.

Das alles illustriert, wie stark die Marken von CP sind. Und übers ganze Jahr gesehen haben sie zudem organisch gut zugelegt, sie geben berichtet nur wg. der Verteibung aus dem Chavez-Paradies ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.