Alphabet: die Handschrift der neuen CFO-Frau

Veröffentlicht am

Das dritte Quartal 2016 (yoy) ist ein weiteres exzellentes Quartal von den ausnahmslos guten, sehr guten oder exzellenten Quartalen, seitdem CFO-Frau Porat als CFO an Bord ist:

Daß Alphabet um 20,2% (auf 22,45 Mrd. USD) wächst (FX-ber. +23,2%), ist nicht überraschend, wenn auch über Konsens. Aber dass der Konzern den FCF fast verdoppelt (+98,5%) auf 7,49 Mrd. USD, ist außergewöhnlich ist. Alphabet liegt jetzt bei über 33% FCF-Marge, auch 9M schaffen sie fast 31% FCF-Marge – und das, obwohl der Konzern unverändert rd. 2,3-2,5 Mrd. USD pro Quartal investiert, also rd. 10% des Umsatzes. Bottom line liegen sie meilenweit über dem Konsens. Mit über 30% FCF-Marge hat Alphabet außerdem Apple (gut 24% FCF-Marge) mittlerweile abgehängt.

Genauso beeindruckend ist, daß die Paid-Clicks nochmals an Dynamik gewinnen und um 33% wachsen (Konsens +26%), auch wenn die Cost-per-Klicks mit 11% diesmal etwas stärker gefallen als in Q2 (damals -9%, Konsens für Q3 -5%). Per Saldo +22% ist klasse. Geradezu bärenstark sind die Paid-Clicks auf Google-eigenen Seiten gewachsen mit +42%, die Cost-per-Klicks sind hier um 13% gesunken, per Saldo also +29% (Partner: +1%/-14%). Porat sagte im Analysts Call, daß mobile und Youtube sehr starke Werbeeinnahmen haben und ebenso stark wachsen. Vermutlich sind ads mobile/Video inzwischen teurer als desktop ads, aber genaue Angaben macht Google genauso wenig wie FB bei dem Thema. Insgesamt ist das Werbegeschäft um 19% auf 19,82 Mrd. USD gestiegen.

Beeindruckend zudem, daß die „anderen Umsätze“ außerhalb der Werbung sogar um fast 39% zulegen, der Großteil sind Apps/Cloud etc, also das „eco system“, mithin eine ähnliche hohe Dynamik wie bei Apple Service.
Die Bets bleiben dagegen tiefrot mit einem operativen Verlust von 865 Mio. USD, immerhin geht der Verlust um 11,7% zurück. „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ bei den Bets, aber es geht voran. M. E. wird sich der Verlustabbau beschleunigen, weil Fiber faktisch eingestampft wird (kaum noch weiterer Fiber-Ausbau, ist ok, denn das machen inzwischen andere, zudem will Google die letzte Meile per Funk überwinden), das ist das mit Abstand teuerste Projekt, da dürften zwei Drittel des Bets-Capex von rd. 324 Mio. USD pro Quartal reingehen.
Porat kommt aber auch im Gesamtkonzern bei der Effizienzerhöhung Stück für Stück voran: der Opex sinkt um 153 bps auf 35,57% des Umsatzes, allerdings steigen die COGS diesmal um 107 bps auf 38,75%. Die TACs für Partnerseiten und Distributionspartner steigen mit 17,27% (jetzt 4,18 Mrd. USD an TACs) merklich geringer als der Umsatz zulegt.

Entsprechend steigen die Ebit-Marge und die Nettomarge nach wie vor schneller an als der Umsatz (Ebit +22,5% auf 5,77 Mrd. USD, Nettoergebnis +27,2% auf 5,06 Mrd. USD).

Folglich liegt die Cash Conversion Rate jetzt bei traumhaften 148%.
Das net cash ist yoy um über 12 Mrd. USD auf 79,1 Mrd. USD angewachsen. Es ist fast kurios, dass Porat mit bebender Stimme ein Aktienrückkaufprogramm von 7 Mrd. USD ankündigte (für die Class C-Aktie). Immerhin könnte Alphabet jetzt rd. 15% der Firma kaufen und hätte keine Nettoverschuldung. Und dieses Geschäftsjahr dürfte Alphabet erstmals einen freien Mittelzufluß > 26 Mrd. USD erwirtschaften. Da sind 7 Mrd. für Aktienrückkäufe knauserig.

Das EK ist nochmals angeschwollen um 11,4% auf 134,1 Mrd. USD, die EK-Quote liegt jetzt bei 83,8%. Das Geld kommt Alphabet also inzwischen an allen Ohren raus.

Entsprechend gigantisch ist bei Alphabet mittlerweile das ROCE mit 47,84% FYe (hier habe ich eine FCF-Marge von „nur“ 29% FY angenommen), das ROE erreicht trotz des extrem hohem EK 19,6%.
Das kurzfristige Vermögen (90,55 Mrd. USD) übersteigt die kurzfristigen Verbindlichkeiten (14,32 Mrd. USD) vielfach, beim langfristigen Vermögen (61,4 Mrd. USD) und den langfristigen Verbindlichkeiten (11,52 Mrd. USD) verhält es sich nicht anders.

Daß Alphabet bei dieser extrem hohen Profitabilität, dem dynamischen, sich weiter beschleunigenden Wachstum und der geradezu maximal soliden Bilanz mit gerade 18,34x FCF FYe bewertet ist, ist geradezu lächerlich. Wenn man den Fair Value nach DCF ermittelt, kommt man selbst bei konservativen Annahmen auf einen angemessenen Wert von 1.000-1.200 USD pro Aktie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.